Google Suche optimieren: So googlest du richtig

Google Suche, nichts einfacher als das würden die meisten Leute sagen. Einfach ein Suchbegriff eingeben und fertig. Allerdings steckt viel mehr dahinter, als man vermuten würde. Google ist stehts bemüht ihren Algorithmus zu verbesseren.

Die Unmengen an Daten die Google durch die Nutzer bekommt nutzt das Unternehmen für weitere Updates wie z.B den Google Knowledge Graph, der wichtige Information über Starts, Filme etc. bereits anzeigt, ohne das ein Nutzer eine Website aufrufen muss.

knowledge-graph

 

Wie du genau das findest was du willst und welche „Hilfsmittel“ du dafür benötigst erfährst du in diesem Artikel.

 

Allgemeines zur Googlesuche

 

Viele Leute schreiben kleine Romane anstatt sich auf kurze Aussagen zu fokussieren. Als Nutzer sollte man daher mit möglichst wenigen Wörter anfangen, gucken ob man etwas passendes findet und falls nicht, ein zwei Wörter ergänzen. Das Problem daran ist, dass diese Romane selten auf einer Website zu finden sind. In näherer Zukunft gehe ich allerdings davon aus, dass Googles Algorithmus auch hierfür eine Lösung haben wird. Bei der Google Suche ist Groß- und Kleinschreibung übrigens komplett egal, ebenso Sonderzeichen wie @ und ?.

Eine weitere Möglichkeit seine Suche anzupassen bieten die Google Tools.

google tools

Mit den Tools lassen sich z.B die Veröffentlichungseit der Ergebnisse, deren Sprache und Land eingrenzen.

Wichtig zu wissen, ist das Google ignoriert ob eine Eingabe groß oder klein geschrieben wird und ob ein Satzzeichen verwendet wird. Rechtschreibung spielt nur bedingt eine Rolle, denn Google schlägt hier ja meistens die gramatisch korrekte Version vor.

 

Suche mit Hilfe von Suchoperatoren verfeinern

Google kann zwar vieles, aber noch nicht deine Gedanken lesen, obwhohl Google durch ihre wahnsinnigen Mengen an Datensätzen viel Wissen zur Verfügung hat. Ein Beispiel für diese Datenerhebung ist der Suchoperator „+“, welcher früher existierte um nach mehreren Wörter zu suchen.

Heutzutage ist die Suchmaschine schon viel schlauer und setzt auf folgende hilfreiche Operatoren:

Anführungszeichen „“

Sie sind wohl einer der wichtigesten Suchoperatoren, denn dadruch werden nur genaue Phrasen ausgegeben.

suchoperator anführungszeichen

 

Wie auf dem Screenshot zu erkennen, ist dieser Suchoperator so wichtig, dass Google ihne bereits in seine Tools eingebaut hat.

Anwendung finden die Anführungszeichen oft in Kombination mit anderen Operatoren und helfen z.B genaue Namen, Songtexte, Zitate usw. Schnell zu finden.

Stern*

Ein sehr schöner Suchoperator, wenn einem ein einzelnes Wort mal nicht einfällt.

Um bei unserem Beispiel zu bleiben:

suchoperator stern

Der sogenannte Wildcard-Suche ist dank des Sterns möglich, der Stern ersetzt ein Begriff der Suche und gibt häufig gesuchte Kombinationen aus. Dies ist besonders praktisch sollte er einem gerade ein Wort oder eine Passage entfallen sein. Als Nachteil könnte man hier die möglicherweise inakkuraten Suchergebnisse nennen, allerdings ist Google beim „raten“ der Suchintention auch hierbei ziemlich gut.

Inurl:

Inurl zeigt dir nur Suchergebnisse, welche auch die Eingabe in der URL enthalten. Wenn ich also inurl:searchitect eingebe, finde ich alle Websites die Searchitect in ihrer URL haben.

Will ich es etwas genauer dann muss ich den Operator „site:“ verwenden. Site:Searchitect.de zeigt dann nur Unterseiten der eingegebenen Website. Dieses Feature ist besonders für sehr große Seiten hilfreich, oder für Websiten die keine Suchfunktion besitzen.

Zwei weitere Operatoren:

  1. intitle:SEO-Agentur  zeigt alle Websiten die „SEO-Agentur“ in ihrem Titel haben
  2. intext:SEO-Agentur  zeigt dir alle Websiten an, die „SEO-Agentur“ in einem ihrem Texte stehen haben

Wie du siehst, kann man jeden einzelnen Bestandteil seiner Suche verdeutlichen und sich sein Leben stark vereinfachen.

Filtetype:

Galaxy S8 filetype:pdf

Zeigt nur Suchergebnisse in Form des eingegebenen Datentypen an, hier z.B PDF

OR

Ebenfalls noch interessant ist der Operator OR, denn durch ihne können wir zwei Eingaben miteinander verknüpfen. Beispiel:

galaxy s8 or galaxy s9

Zwei Punkte ..

Durch die Verwenung von zwei Punkten lässt sich ein Bereich abdecken, z.B

Handy 200..600

zeigt alle Suchergebnisse von Handys in dem Preisbereich 200-600€.

 

Internetseite für Google Suche optimieren

Nachdem ich nun über mögliches Nutzerverhalten und eine Optimierung der Nutzereingabe geschrieben haben, kommen ich zu den Tipps für Websitenbetrieber. Websiten können sich diese zu Nutze machen und ihr Google Ranking verbessern. Denn nichts ist Google wichtiger als die Suchintention des Users möglichste schnell und effizient zu erfüllen. Es gillt also so zu denken, wie der Suchende. Denken alleine hilft aber nicht, diese Maßnahmen müssen in die Tat umgesetzt werden. Zu OnPage-SEO zählt also:

  • Inhalt samt visueller Aufbereitung
  • URL und Webseitenstruktur
  • Anpassung von Snippets
  • Ladezeiten
  • Bilder

Die Rolle von Content Marketing

Hier kommt Content Marketing ins Spiel, denn ein Unternehmen kann seine Expertise durch hochwertige Inhalte zeigen. Man spricht auch von „Branding“, denn der Nutzer assoziiert einen Artikel oder gelesenen Text mit der Marke. Wenn also ein Restaurant eine Anleitung über Weinverkostung schreibt und all sein Wissen in diesen Artikel steckt, dann merkt sich das der Leser unterbewusst. Wenn der Nutzer das nächste mal den Namen des Restaurants sieht, erinnert er sich an die Weinverkostungsanleitung und die Wahrscheinlichkeit in diesem Restaurant einen Wein zu trinken, steigt immens.

Aber einen wahnsinnig guter Artikel alleine bringt leider nichts. Wenn die Suchintention kommerziel ist, z.B „Weinverkostung kaufen“, dann wird dort kein umfangreicher Artikel sondern eine Website, die Weinverkostung verkauft ranken.

Daher sind folgende Sachen zu beachten:

  • Wer ist meine Zielgruppe?
  • Was ist die Suchintention?
  • Welche Fragen könnte der Nutzer stellen?
  • Welche Websiten ranken aktuell auf der ersten Seite von Google?

 

Lokale Suche optimieren

Ein sehr großer Teil der Suchanfragen machen viele kleine Suchbegriffe aus einer Region aus. Diese läppern sich schnell, daher sollte man hier kein Potenzial vergeuden.
Google ist sehr gut darin den Standort des Nutzers einzubeziehen. Wenn man beispielsweise nur „Bäckerei“ eingibt, wird der Standort per GPS oder per Internet ermittelt und das Resultat für die jeweilige Umbegung angezeigt. Was gibt es nervigeres als auf dem Handy eine Seite auzurufen und festzustellen, dass man gerade unnötiges Datenvolumen verschwendet hat, weil die Seite absolut nichts mit meiner Suche zutun hat? Daher ist es besonders wichtig für Unternehmen/Websiten diue Adresse auf jeder der Seiten gleich zu haben.

Für den Nutzer heißt dies, lieber noch den gewünschten Standort zusätzlich eingeben, als sich auf Googles Standorterkennung zu verlassen.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar